Live-Reviews

Powerwolf

11.08.2007, St. Ingbert, Holzstock-Festival

Um 15 Uhr war ich zur Wolfshöhle, dem neuen Powerwolf-Proberaum, bestellt. Ein gut gelaunter Charles Greywolf begrüsste mich lächelnd und auch Falk Maria Schlegel war bereits anwesend; beide schon im Treiben. Nach und nach trudelte der Rest der Band ein und gemeinsam schleppten wir sämtliches Bandequipment drei Stockwerke runter. 1,5 Stunden später war alles verladen und wir starteten gemeinsam gen St. Ingbert zum Holzstock-Festival.
Besseres Wetter konnte man nicht für ein Open Air haben; es war vielleicht etwas drückend.
Bei unserer Ankunft um ca. 16 Uhr hatte es noch nicht so viele Leute vor die Bühne gezogen. Dieser Zustand sollte auch noch eine Weile anhalten. Aber bis 19 Uhr war ja auch noch ein wenig Zeit ... So bauten Stéfane Funèbre und ich gemeinsam den Merchandise-Stand auf und konnten auch ziemlich schnell die ersten Käufer anlocken.
Ruckzuck war die restliche Zeit bis zum Beginn des wölfischen Auftrittes um und schon erklang das Intro, welches den großen Auftritt der dunklen Seelen einläutete. Es sammelte sich eine beachtliche Gruppe vor der Bühne an, um den Wölfen zu huldigen! Die übrigen Bands des Festivals wären übrigens froh gewesen, sie hätten die Hälfte an Leuten angezogen ...
Zwischen die meist neuen Songs der »Lupus Dei« fand sich mit »We Came To Take Your Souls« und »Mr. Sinister«, sowie »Kiss Of The Cobra King« auch Material vom 2005er Album »Return In Bloodred« ein.
Neben den äußerst sympathischen Ansagen des rumänisch-stämmigen Sängers Attila Dorn punkteten Powerwolf nicht nur mit ihren genialen Songs, sondern auch mit ihrem wirklich agilen Stageacting! Das war das erste Mal, dass ich einen Stagediver bei einem Powerwolf-Gig gesehen habe!
Powerwolf bewiesen weiterhin einmal mehr, dass selbst in den dunkelsten Gefilden Humor nicht undenkbar ist. So sprach Attila Organist Falk Maria Schlegel an: »Du bist schon brrraun geworrrden!«, gab ihm einen Schmatz und wandte sich wieder ans Publikum: »Wir lieben uns alle!!« ... Keiner rollt sooo schön das »R« wie Attila! Hach ...
Selbst die sengende Sonne (Attila: »Ich krrriege immer so schnell Sonnenbrand. Ich nehme immer Sonnencrrräm mite Lichtschutzfaktor 300!«) machte den fünf Vampiren nichts aus und so wurde uns 50 Minuten Heavy Metal um die Ohren gepustet!
Das Gitarrenduo Matthew und Charles Greywolf pushte sich gegenseitig zu Höchstleistungen. Drummer Stéfane Funèbre lieferte sich mit Falk Maria einige Grimassenduelle. Und Letztgenannter rannte mit Hummeln im Hintern über die Bühne und animierte das Publikum. Dieses ließ sich mit Krachern wie »Prayer In The Dark« und »In Blood We Trust« gehörig auf die Ohren kloppen!
Und Sänger Attila sprach: »Das ist Lied zum Heulen den Mond an. Aber Mond ist noch nicht da. Also heulen wir Sonne an.« Die Jünger folgten den Anweisungen des Meisters und dieser antwortete: »Ich merke, Sie sind flexibel!«
Der Titelsong des neuen Albums »Lupus Dei« - Attila in Priesterrobe und mit Kreuz in der Hand! - wurde nochmals richtig abgefeiert. Und die obligatorischen »Aus-ziehn! Aus-ziehn!«-Rufe der Hardcore-Fans wurden von Attila wie immer mit einem charmanten »Nein!!« abgelehnt.
Die Anhänger wollten Powerwolf aber noch nicht gehen lassen und forderten lauthals eine »ZU-GA-BE!«, die sie prompt mit dem schnellen »Vampires Don't Die« bekamen! Powerwolf fühlten sich geehrt!
Zum Abschluss des professionellen Auftritts bedankte sich die Band mit einer Verbeugung und mit dem kultigen »Vielen Dankeschön!«. Zu guter Letzt segnete Attila das Festival und erhielt im Gegenzug dazu einen tosenden Applaus! Und den haben sie verdient!

Setlist:

  • Intro
  • We Take It From The Living
  • Prayer In The Dark
  • We Came To Take Your Souls
  • Saturday Satan
  • Kiss Of The Cobra King
  • In Blood We Trust
  • Mother Mary Is A Bird Of Prey
  • Mr. Sinister
  • Lupus Dei
  • Zugabe: Vampires Don't Die

Tanja

weitere Links
Interviews:

Interview: Powerwolf, 08.04.2006 Manchmal hat es Vorteile, wenn ein Sänger erst spät zum Metal kommt, dann ist er mit Melodien nicht so verbraucht

Live-Reviews:

01.11.2007: Powerwolf (Saarbrücken, Garage)
19.11.2005: Powerwolf (Illingen, Illtal Gymnasium)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
 Bilder
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den Live Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
AFM-Records
Maintain Records
Relapse Records
Bad Land Records
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews