Underground

My Cold Embrace - ... zurück aus Hölle

(Spielzeit: 27 min./VÖ: 2002)
My Cold Embrace - ... zurück aus Hölle

Endlich liegt sie mir vor, die mit Spannung erwartete dritte CD von My Cold Embrace! Das was die Band hier produziert hat, kann sich nicht nur sehen, sondern auch hören lassen, die Bezeichnung durchweg tight und voll auf die Glocke paßt im wahrsten Sinne des Wortes wie der Allerwerteste auf den Eimer! Schon das Cover ist ein echter Hingucker, läßt allerdings kaum erahnen, womit man es als eingefleischter Heavy-Metal-Fan hier zu tun bekommt: Kein Wunder, das höllisch gute Gebräu aus diversen Metalrichtungen, wie sie a) unterschiedlicher nicht sein können, b) in Kombination miteinander und c) einschließlich vieler Rhythmus- und Stimmungswechsel weiß mit jeder einzelnen Note zu bestechen. Hier wird nicht bloß einfach kompromißlos drauflosgebolzt, die neun Songs bestechen durch viel Abwechslungsreichtum und mächtigen Groove! Obwohl das Grundgerüst der meisten Stücke auf klassischem Schweden Deathmetal basiert, ist man auch Stilarten wie Thrash-Metal, der gern bei den schnellen Passagen mit dem Death-Metal kombiniert wird, dem klassischen Metal, dem Black- und Gothic-Metal, ebenfalls nicht abgeneigt.
Einige Kick-Ass Rock 'n' Roll und Hardcoreeinlagen komplettieren ein in meinen Augen äußerst facettenreiches Album, wie es nur die allerwenigsten Bands zu Stande bringen, das nicht nur Spaß, sondern vereinzelt auch herrlich gruslige Gänsehautatmosphäre aufkommen läßt, (als Querverweis, jedoch nicht zum direkten Vergleich seien die apokalyptischen Reiter genannt). Dafür sorgen spätestens die überraschend eingestreuten Wechsel vom Death-/Thrash-Metal ins Black/Gothic/Dark Metal-Gefilde. Wer sie einmal gehört hat, den läßt die CD mit dem selten schönen Cover (deren Inhalt ein italienischer Teufelscomic aus den 70er Jahren ziert) einfach nicht mehr los! Man ist bei der vorgetragenen Mucke zwangsläufig geneigt, an diverse gute Bands aus unterschiedlichsten Bereichen des Schwermetalls zu denken, Dimmu Borgir, alte Samael, In Flames, Exodus etc., (könnten u.a. durchaus Pate gestanden haben), das es einem reihenweise Freudentränen in die Augen treibt, wenn man sich bestimmte Stellen einmal genauer anhört! Diese CD macht einfach Spaß und geht trotzdem voll auf die Zwölf!
My Cold Embrace nehmen sich selbst nicht immer so recht ernst und verarbeiten diverse Einflüsse harter Gitarrenmusik zu einem völlig eigenständigen Gemisch. Was wäre die Metal-Szene bloß ohne die Undergroundszene, die immer wieder neue recht interessante Eigengewächse herauszubringen vermag, die manchmal gerade in Zeiten, wenn die große Hauptszene stagniert, wichtige Akzente setzen. Ein weiterer Grund dafür, warum Bands wie My Cold Embrace nahezu unentbehrlich für den Underground sind. Entwicklung heißt nicht nur Veränderung, sondern offen sein für neue Ideen sowie das ineinander Verschmelzen verschiedener Metal-Kulturen zu einem eigenständigen Sound. My Cold Embrace ist dieses Kunststück auf dem mir vorliegenden, nett anzuhörenden kleinen Scheibchen bestens gelungen. Zusätzlich gibt's noch einen weiteren dicken Extrapunkt für's gelunge Cover. Lange Rede, kurzer Sinn: Empfehlenswert!

Toschi

 Tracklist:
  1. Preludium
  2. Zwelch
  3. My Cold Embrace
  4. Infernal Hate
  5. Bloodlust
  6. Past Forward
  7. 23
  8. Brustsafari
  9. Smashin'
Discographie:
1999 - Rhaggabash
2000 - The First Day
2002 Review ansehen ... ... zurück aus Hölle
2004 Review ansehen ... Katharsis
2008 Review ansehen ... Hausgeist
weitere Infos:

Homepage www.mycoldembrace.de


weitere Links
Interviews:

Interview: My Cold Embrace, 11.10.2002 Death-Metal muss richtig auf die Fresse hauen!
Interview: My Cold Embrace, 09.11.2004 Brutal sollte das Ding werden und brutal ist's geworden
Interview: My Cold Embrace, 16.05.2008 Neue Leute bedeuten richtig frischen, motivierenden Wind

CD/DVD-Reviews:

CD-Review: My Cold Embrace - Katharsis
CD-Review: My Cold Embrace - Hausgeist

Live-Reviews:

11.07.2003 bis 12.07.2003: Rocktown Open Air 2003 (Bebra, Biberkampfbahn)
26.12.2005: Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Musiktheater)
25.12.2008: 4. Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Nachthallen)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
AFM-Records
Roadrunner Records
Sound Riot Records
Alive
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews