CD-Reviews

1349 - Hellfire

(Spielzeit: 52 min./VÖ: 28.10.2005)
1349 - Hellfire

Mann, was ging mir seinerzeit »Liberation«, der erste Release von 1349 auf die Nüsse ... Aus der einstigen, unausgegorenen Black Metal Trümmercombo ist nunmehr ein ernst zu nehmendes Schlachtschiff geworden, welches unaufhörlich sowie bedrohlich seine Bahnen zieht.
Die überaus positive Wendung mit der ich bereits das Zweitwerk »Beyond The Apocalypse« völlig verwundert und begeistert zu Ohren nahm, setzt sich mit dem brandneuen dritten Werk Hellfire fort und wird die Band binnen kürzster Zeit an die Spitze der Black Metal Bewegung katapultieren, wofür unter anderem auch die diesjährige Party San Show spricht, bei der 1349 mächtig abräumen und ein wahres Meer an gereckten Hörnern ernten konnten.
1349 gehen sehr zwingend zu Werke, düster diabolische Tracks mischen sich mit herben Überschallblastspeeds, die schon immer das Markenzeichen der Truppe waren. Die fünf Norweger spielen ebenso selbstsicher wie kompromisslos auf und bedienen sich einer höchst eigenen Mixtur, die Fans von Dark Funeral, Immortal, alten Ancient und frühen Emperor auf Speed richtig Freude bereiten dürfte. Sicherlich ist der Black Metal an sich ein recht begrenztes Genre, welches kaum Einflüsse von außen zulässt, umso bedeutungsvoller stechen da Acts wie 1349 hervor, die es dennoch vermögen hier noch eigene Akzente zu setzen.
Die Produktion der wieder einmal recht spartanisch layouteten Scheibe kann sich absolut hören lassen. Der Drumsound klingt sehr unmittelbar und knallt ohne Umschweife direkt in die Fresse, was gerade bei den unglaublichen Überschallhymnen von großer Bedeutung ist. Die Gitarren schleifen und kreischen gar herrlich nordisch und der Gesang zieht lecker alle Register von A wie Auskotzen über B wie Brunft bis Z wie Ziemlich krass. Fazit: D wie »Derbe Scheibe«!

Dirk

 Tracklist:
  1. I Am Abomination
  2. Nathicana
  3. Sculptor Of Flesh
  4. Celestial Deconstruction
  5. To Rottendom
  6. From The Deeps
  7. Slaves To Slaughter
  8. Hellfire
Discographie:
2003 - Liberation - Candlelight Records
2004 Review ansehen ... Beyond The Apocalypse - Candlelight Records
2005 Review ansehen ... Hellfire - Candlelight Records
weitere Infos:

Homepage www.legion1349.com

Label: Candlelight Records


weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: 1349 - Beyond The Apocalypse

Live-Reviews:

11.08.2005 bis 13.08.2005: Party San Open Air (Bad Berka)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Remission Records
AFM-Records
Maintain Records
Firefield Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews