Biografie
Biografie:
Stratovarius
Stratovarius wurden 1984 in Finnland als Black Water gegründet und fanden erst nach einer Reihe von Personal-, Stil- und Namensänderungen zu ihrer eigenen Stimme. 1985 ersetzte Gitarrist und Sänger Timo Tolkki den Gitarristen Staffan Stråhlman, der die Band mit Tuomo Lassila und John Vihervä gegründet hatte. Sie nannten sich Stratovarius (eine Kombination aus Stratocaster und Stradivarius).
Tolkki wurde nun die treibende Kraft und der kreative Kopf der Band und übernahm das gesamte Songwriting. Er brachte nicht nur einen starken Rockeinfluss, sondern auch einen neoklassischen Ansatz in die Musik. Das erste Demo wurde 1987 aufgenommen und an verschiedene Plattenfirmen verschickt, bis CBS Finnland Stratovarius unter Vertrag nahm. 1989 erschien das Debüt-Album »Fright Night«, dem auch zwei Singles entsprangen. CBS kündigte den Vertrag und nach einigen weiteren Wechseln im Line-Up nahmen Stratovarius ein zweites Album für ein anderes Label auf. Das dritte Album »Dreamspace« präsentierte den neuen Bassisten Jari Kainulainen und kurz darauf stieß mit Timo Kotipelto endlich ein »Nur«-Sänger zur Band. Das mit ihm aufgenommene Album »Fourth Dimension« wurde 1995 zu einem großen Erfolg, aber interne Auseinandersetzungen über den weiteren künstlerischen Weg führten dazu, dass Drummer Tuomo Lassila und Keyboarder Antti Ikonen die Band verließen.
Zwei neue Mitglieder, die nicht aus Finnland kamen, ergänzten Stratovarius: Der schwedische Keyboarder Jens Johansson, der lange mit Yingwie Malmsteen zusammen gespielt hatte, und der deutsche Drummer Jörg Michael. Mit dem fünften Album »Epsiode« fanden sie nun endgültig zu ihrem Sound und hatten ein starkes Line-Up. »Episodes« war ein groß angelegtes Projekt, das einen großen Chor und ein Streichorchester integrierte. Einige der großen Hits, etwa »Father Time« und »Will The Sun Rise« stammen aus diesem Album. Drei weitere sehr erfolgreiche Werke entstanden in dieser Phase, nämlich »Visions« (1997), »Destiny« (1999) und »Infinite« (2000). Mit jedem dieser Alben vergrößerte sich ihre Fancrowd und auch außerhalb Skandinaviens, vor allem in Japan, wuchs ihre Gefolgschaft. 2003 folgte das wahrscheinlich epischste Album von Stratovarius, eine Suite über zwei Alben, die den Titel »Elements« trägt. Mit dem Werk erreichte ihr progressiver und symphonischer Powermetal seinen Höhepunkt. Der erste Teil, »Elements pt.1«, erschien im Frühjahr 2003 und zog eine Welttournee nach sich. Der zweite Teil wurde im gleichen Jahr über Nuclear Blast veröffentlicht. Im Januar 2005 erschien ihr selbstbetiteltes Album Stratovarius, das bei Sanctuary Records herauskam, danach verließ Jari Kainolainen die Band und wurde durch Lauri Porra ersetzt. Stratovarius war ein streckenweise ungewöhnlich dunkles und experimentelles Progressive-Album. Ein mutiges und ambitioniertes Werk, das die Band in eine neue Richtung führte.
Doch unglücklicherweise hingen wieder dunkle Wolken über dem Weg Stratovarius’. 2005 erlag Sanctuary ernsthaften finanziellen Problemen und das Label kollabierte gerade zu jenem Zeitpunkt, als das Album veröffentlicht wurde. Der größte Teil der Belegschaft wurde entlassen, der Aktienwert fiel ins Bodenlose und die Banken und andere Kreditgeber umkreisten die Company wie die Geier. Also spielten Stratovarius über 100 Konzerte ohne den Support durch eine Company, waren auf diversen Festivals zu sehen, und es begann eine lange Periode des Tourens in Europa, Japan und Südamerika. Eines der Highlights war dabei die zweimonatige Monster Metal Madness Tour mit Shakra und Hammerfall. Ein volles Brett an wahrem Powermetal, das Europa wie eine Lawine überkam.
Währenddessen dramatisierten sich die finanziellen Probleme der Band und als es darum ging, das nächste Album aufzunehmen wurden Stratovarius in einen Prozess verwickelt. Der Kampf mit dem riesigen, internationalen, sinkenden Schiff dauerte mehr als ein Jahr und entkräftete die Band zusehends. Am Ende wurde es zu nervenaufreibend für Tolkki, der im April 2008 die Band und ihre Probleme hinter sich ließ, um eine neue Band, Revolution Renaissance, zu gründen. Der Rest von Stratovarius befand sich in juristischer Lähmung und schwer mit Schulden belastet und zudem gab es kein Konzept für eine neue Musik.
Der Wendepunkt kam im September 2008, als man zu einer gerichtlichen Einigung fand. Es folgte ein wahrer Ausbruch an kreativer Energie, als der junge und hochtalentierte finnische Lead-Gitarrist Matias Kupiainen in die Band kam.
Gleich im September zogen sich Stratovarius schließlich für fast einen Monat in ein Landhaus in einem Wald an der finnischen Küste zurück. Sie lachten über die Vergangenheit, schrieben Songs, teilten ihre Kreativität und machten Aufnahmen. Die Band war wie neu geboren.
Das Ergebnis liegt nun vor und ist ein melodisches, kraftvolles, frisches und technisch hervorragend ausgearbeitetes Album. »Polaris« entstand im Herbst 2008 in Hästholmen und in den 5by5-Studios in Helsinki. Gemischt vom langjährigen Band-Vertrauten Mikko Karmila, wurde das Album zu einem neuen, glänzenden Polarstern am nördlichen Himmel. Elf Songs voller Energie und musikalischer Virtousität präsentieren kraftvolle Melodien mit ausgefeilten Arrangements und starken Hymnen, die Seite an Seite mit straighten Heavy-Songs stehen. Polaris ist ein ausnehmend positives Album, das die Fans auf der ganzen Welt in ihre Herzen aufnehmen werden. Es wird im Mai 2009 von edel und JVC veröffentlicht und von Live-Dates bis in das Jahr 2010 begleitet werden.
Quelle: CMM (www.cmm-online.de)
Discographie:
1989 - Fright Night - CBS
1992 - Twilight Time - Noise Records
1994 - Dreamspace - Noise Records
1995 - Fourth Dimension - Noise Records
1996 - Episode - Noise Records
1997 - Visions - Noise Records
1998 - Visions Of Europe - Noise Records
1998 - Destiny - Noise Records
2000 - Infinite Visions - Nuclear Blast (DVD)
2000 - Infinite - Nuclear Blast
2003 - Elements, Pt. 2 - Nuclear Blast
2003 - Elements, Pt. 1 - Nuclear Blast
2005 - Stratovarius - Sanctuary Records
2009 Review ansehen ... Polaris - Edel Records
Stratovarius
aktuelles Lineup:
Timo Kotipelto (vocals)
Matias Kupiainen (guitar)
Lauri Porra (bass)
Jörg Michael (drums)
Jens Johansson (keyboards)
Homepage:

weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: Stratovarius - Polaris

Live-Reviews:

31.07.2003 bis 02.08.2003: 14. Wacken Open Air (Wacken)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Partner
Victory Records
Armageddon Music
Alive
Maintain Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews